Differentiation und Verhaltensbeobachtung

Die Entwicklungspsychologie wendet diverse Routinen an, um zu ihren Forschungsergebnissen zu kommen. Maßgeblich ist dabei, dass mithilfe geeigneter Applikation maximale Unbefangenheit erzielt wird. Eine wesentliche Methode ist die Verhaltensbeobachtung in der naturbelassenen Sachlage;

adäquate Ergebnisse ergeben sich hier allerdings einzig, sofern die zu erfassenden Verhaltensweisen bewusst und mit System wahrgenommen, wennmöglich ebenso protokolliert werden.

Die Verhaltensbeobachtung erstreckt sich im Normalfall auf eine beschränkte Weile. Sonderfälle sind die Dauerobservation und das Urne Sampling (Urnenmodell, Zufallstichprobe). Vor allem affektive und soziale Verhaltensweisen ebenso wie Spiel- und Betätigungsformen werden mit dieser Methode festgestellt.

Die Verhaltensbeobachtung bei kontrollierten Prämissen setzt eine Versuchs- und eine gleichwertige Kontrollgruppe voraus. Erst infolge des Vergleichs der beiden Gruppen kann verzeichnet werden, welche Reaktionen infolge der kontrollierten Voraussetzungen zustandegekommen sind.

Testläufe in der Entwicklungspsychologie sind vornehmlich die Leistungs- und Prüfprobeläufe, mittels derer mengenmäßig verständliche Leistungen aufgenommen werden sollen. Oft werden sie durch ein Erprobungsgepräch ergänzt, um näheren Einblick in die Gründe des Handelns zu bekommen.

Eine zusätzliche Möglichkeit, zu entwicklungspsychologisch relevanten Ergebnissen zu kommen, ist die Untersuchung objektiver Gebilde und die Fragebogenfunktion.

Zur Untersuchung von Wandlungen in der Zeit wird die Querschnittmethode (Erhebung und Vergleich von verschiedenen Altersgruppen) und die Längsschnittfunktion (Analyse von Einzelindividuen über längere Perioden) oder außerdem eine Komposition der beiden Methoden angewendet.

Die zentralen Merkmale der Entwicklungsabläufe sind die Differentiation (Verbesserung von Funktionen), die Zusammenführung  (Beziehungszusammenhänge formen), Zentralisierung (steigernd zentrale Regulierung des Verhaltens und Abbau des auf Grund von Zufalligkeiten losgetretenen Reagierens), Ausformung von Beschaffenheiten in allen psychischen Sektoren wie noch Konsolidieren von Gewohnheiten, Eigenschaften, Mentalitäten und Geisteshaltungen.