Familiäre Auseinandersetzung - Ablösung vom Elternhaus

Ablösungsauseinandersetzungen folgen zumeist aus dem Recht der halbwüchsigen Kinder auf persönliche Independenz, Weggehen, Präferenz der Freunde,

der Kleider etc. und einem diesem gegensätzlichen Wunsch der Eltern nach Überprüfung. Das Aufeinanderprellen dieser Strebungen kann zu heftigen Konflikten führen.

Die real ausgeübten Kontrollen vermöge der Erziehungsberechtigten sind stufenweise besonders ungleichartig. Weitgehend werden Mädchen freilich straffer sowie länger kontrolliert als Jungen. Eine Entspannung der Prüfung mag ihren Anlass in Toleranz haben wie auch genauso in Apathie.

Im letzteren Sachverhalt ist die weitere Fortentwicklung des Jugendlichen häufig gefährdet, denn es ermangelt ihm der Rahmen einer Familie, in die er gegebenenfalls immerzu erneut zurückkehren kann.

In funktionsfähigen Familien geht die affektive Tiefenbindung trotz der Abtrennung nicht verloren, mithin auf einer neuen Stufe werden oftmals nach der Abtrennung neue Anhänglichkeiten zu den Erziehungsberechtigten eingegangen, dann auf der Stufe einer äquivalenten Bindung.

Tempo und Prozess der Ablösung sind von verschiedenen Faktoren abhängig, unter anderem davon, wie zeitig feste Anhänglichkeiten zu einem Partner des anderen Geschlechts begonnen werden. Aber ebenfalls die Familiensituation, ob leiblicher Vater oder Stiefvater da ist usw., ist von Signifikanz.

Ausgesprochen wesentlich für den Ablauf der Abtrennung ist die Familienatmosphäre, die Beschaffenheit der emotionalen Beziehungen unter Erziehungsberechtigte und adoleszenten Kindern.

Alle Gerüste der Mißerziehung führen zu mehr oder weniger folgenschweren Problemen im Hergang der Pubertät, während Heranwachsende aus unbeschädigten Familien prägnant angepasster und bedeutsam leichter wie noch sicherer den Abschluss echter Persönlichkeitsintegration vollenden.

Eine bestätigende Familienatmosphäre fördert die Bereitwilligkeit zur Wertschätzung von Autoriät, fördert eine adäquate Freizeitgestaltung, Zufriedenstellung mit Schule und Arbeit wie auch den Antrieb zu umsichtigem Handhaben. Abwesenheit von emotionaler Beachtung beeinträchtigt die soziale Anpassung und die Persönlichkeitsintegration.