Antioxidationsmittel-Angocin

Angocin ist ein Heilmittel, dass Meerrettichwurzel und Kapuzinerkressenkraut zusammen enthält.

Oxidativen Oxidative Nervosität lindern

Einen Meilenstein in der Gerontologie vertreten die Impulse des amerikanischen Wissenschaftlers Denham Harman. Da ja der studierte Chemiker konstatieren konnte, dass für das Alt werden der Vorgang der Oxidation verantwortlich ist.

Oxidation ist nichts anderes als der Ablauf, den wir als Einrosten verstehen. Bei diesen Wirkungen werden Zellen und Gewebe geschädigt. Mit Wirksubstanzen, die Freie Radikale entsäuern, lässt sich der Seneszenzvorgang abbremsen.

Zu diesen Antioxidationsmitteln gehören bspw. die Vitamine A, C und E. Außerdem, mit korrekter Ernährungsweise können wir die widrigen Freien Radikale an ihrer zerstörenden Arbeit behindern.

Entzündungen hindern

Dieser Tage verdichteten sich die Anhaltspunkte, dass nebst der oxidativen Belastung ein anderer Prozess gravierend an degenerativen Krankheiten beteiligt ist: dauerhaft niederschwellige Entzündungsabläufe. Sie wurden erst einmal als ein wesentlicher Faktor für die Arterienverkalkung erkannt.

In der Zwischenzeit konnte bewiesen werden, dass sie im Zusammenhang vieler anderer Befindlichkeiten – von der Krebsentstehung bis zum Morbus Alzheimer – eine desgleichen bedeutende Rolle spielen.

Genau wie die oxidative Tension lassen sich obendrein niederschwellige Inflammationsprozesse verändern. Beispielsweise durch prägnante Zahnpflege oder mithilfe bewusster Ernährungsweise. Bekannt für ihre inflammationsrepressive Auswirkung sind etwa ungesättigte Fette, die bspw. in Nüssen, Olivenöl oder in Kaltwasserfischen beherbergt sind. Gesättigte Fette, die in Butter, Milchprodukten, Rahm, Schmalz, Fleisch oder Wurst enthaltet sind, steigern im Kontrast dazu Entzündungen.

Die korrekte Ernährungsweise ist folglich eine der besten Anti-Aging-Medikamente. Hochklassige Mikronährstoffverknüpfungen aus der Apotheke können obendrein die geistige Energie zusätzlich helfen.