Lichtallergie durch ölige Sonnenmilch

Ölige Sonnencreme verschuldet Lichtallergie

Mediziner verwenden die Notation Sonnenallergie beileibe nicht, sie unterteilen unter einer sogenannten Polymorphen Lichtdermatose (PLD) und der Mallorca-Akne. Eine Polymorphe Lichtdermatose ist im Sinne neuesten Klarsichten hereditär abhängig und stellt eine überschießende Reaktion der Haut auf freie Radikale dar, die vermöge der Ultraviolett-Brillanz mehr und mehr gebildet werden.

Eine Polymorphe Lichtdermatose tritt oft an den ersten Sonnentagen mit Wulstentstehung und Jucken auf und mag durch Antihistaminika (Agens gegen Allergien) und eine Hydrocortisonsalbe größtenteils geschwind gelindert werden. Ebenso Kapseln mit Betacarotin und Calcium helfen, dass sich die Haut rapideer an die Sonne anpasst und weniger empfindlich reagiert.

Bei der etwas persistenteren Mallorca-Akne demgegenüber scheint die Komposition aus Fetten und Emulgatoren in der Sonnencreme in Kombination mit der UltraviolettA-Strahlung ursächlich für die zum Beispiel stecknadelkopfgroßen geröteten Hautblasen auf der Haut zu sein.

Mit realer Akne haben sie freilich nix zu tun, infolge dessen dabei keine Mitesser entbrennen. Und hier fördern in der Tat fettfreie Sonnenschutzcreme und Lotionen mit einem zusätzlich hohen UVA-Schutzfaktor (bis 38), die speziell für Personen mit Sonnenallergie entwickelt sind .

Mit Lichtschutzfaktor 50 wird man denn gar nicht braun

Aber, keine Besorgnis, nämlich man wird doch. Zwar wohl ein kleines bisschen langsamer und daher betont haut fürsorglicher und gesunder für die Haut. Ein Lichtschutzfaktor von 50 schützt vor UVB-Brillanz, immerhin zu in etwa 97 Prozent, der höchste in Europa statthafte Wert von 50+ (vormalig irreführenderweise Sunblocker genannt) resorbiert 98 Prozent des UVB-Lichts.

Der Rest genügt jedoch allerdings, um den Bräunungsvorgang der Haut loszutreten. Unverzichtbar aber, um faktisch den vollen ausgelobten Sonnenschutz einer Kreme zu erhalten: klotzen anstatt kleckern. Für einmal voll Einölen, benötigt man ca. 25 ml. Benutz man den Sonnenschutz andererseits zu dürftig, dann mindert dies den Lichtschutzfaktor relativ schnell auf die Hälfte.

Jedoch behüte man sich davor, auch mit einem LSF 50+, den kompletten Tag in der prallen Sonne zu rösten.