Herzkrankheiten

Grund für Vorhofflimmern sind oftmals hoher Blutdruck und Herzkrankheiten, die den Herzmuskel schädigen. Gelegentlich entfachen andere Leidenen wie eine Hyperthyreose die Rhythmusstörung. Ebenso mögen bestimmte Anreize das Flimmern auslösen, so etwa Alkohol, Schlafentzug, Hektik, Koffein und üppige Mahlzeiten. Bei vielen Patienten muss der hohe Blutdruck genau eingestellt werden.

Wird Hypertension konsequent gesenkt, berichtigt sich in häufig das Vorhofflimmern. Zur Treatment von Kammerflimmern gibt es heutzutage für die Betroffenen abgesehen von der Inanspruchnahme von neuen Rhythmustherapeutika unterschiedliche Routinen:

Bei der elektrischen Kardioausführung werden mittels kurzer starker Elektroimpulse alle Muskelzellen des Vorhofes parallel elektrisch stimuliert. Das beendet die rotatorische elektrische Exzitation im Vorhof.

Erfolgreich wird heutzutage ebenfalls die so genannte Katheterablation angewendet. In diesem Fall werden Herzzellen präzise mittels Hochfrequenzstrom oder Kälte derart verödet, dass Tachyarrhythmien keinesfalls mehr auftreten können. Freilich sollte diese Routine nur in erfahrenen Herzzentren realisiert werden. Schutz vor lebensbedrohlichen Tachyarrhythmien bietet ein implantierte Defibrillator.

Das kleine Gerät wird, entsprechend wie ein Schrittmacher, unter die Haut implantiert und mit Elektroden verbunden. Das Stromstoßgerät ist mit einem Apparat versehen, der alle Signale aus dem Herzen empfängt und untersucht. Kommt es zu Arhythmien, löst das Aggregat automatisch einen kleinen Elektrizitätsstoß aus.

Neuere Vorrichtungen kontrollieren sich selbst und verkünden Beeinträchtigungen des Systems mit einem Alarmruf. Von Vorteil und modern ist die telemetrische Überwachung der Geräte. Jenes erlaubt, dass das therapierende Zentrum prompt sich einschalten kann. Ebenfalls wird die Zahl der unerlässlichen Kontrollen erheblich geschmälert.

Auf Zigaretten und Alkohol entsagen und gering Koffein konsumieren. Den Körper hingegen reichhaltig mit Elektrolyten, wie Kalium und Magnesium beliefern – insbesondere, wenn Sie fiebern, schwitzen oder mit Entwässerungsmitteln behandelt werden.

Würdigen Sie einen heilsamen Lebensstil mit viel Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung. Lockerungsübungen helfen ebenfalls, Beschwerden durch Kammerflimmern zu vermindern.