Lichtdermatose und Hautallergie

Speckige Sonnenmilch ist ursächlich für Lichtallergie

Mediziner benützen die Bezeichnung Sonnenallergie beileibe nicht, sie unterscheiden zwischen einer sobenannten Polymorphen Lichtdermatose (PLD) und der Mallorca-Akne.

Eine Polymorphe Lichtdermatose ist im Sinne neuesten Klarsichten erblich bedingt und stellt eine exzessive Reaktion der Haut auf freie Radikale dar, die vermittels der UV-Strahlung vermehrt gebildet werden.

Eine Polymorphe Lichtdermatose tritt häufig an den ersten Sonnentagen mit Schwellungsentstehung und Juckreiz auf und mag durch Antihistaminika (Agens gegen Überempfindlichkeiten) und eine Hydrocortisonsalbe größtenteils schnell gelindert werden.

Gleichfalls Kapseln mit Betacarotin und Calcium fördern, dass sich die Haut zügiger an die Sonne akklimatisiert und weniger reizbar reagiert.

Bei der ein wenig widerstandsfähigeren Mallorca-Akne jedoch scheint die Verknüpfung aus Ölen und Emulgatoren in der Sonnencreme in Zusammenstellung mit der UltraviolettA-Brillanz kausal für die etwa stecknadelkopfgroßen geröteten Blessuren auf der Haut zu sein.

Mit echter Akne haben sie indes nichts zu tun, indem dabei keine Komeda hervortreten. Und hier fördern praktisch fettfreie Sonnenschutzgele und Lotionen mit einem gewollt hohen UltraviolettA-Schutzfaktor (bis 38), die besonders für Personen mit Sonnenallergie entworfen sind .

Mit Lichtschutzfaktor 50 wird man denn allgemein nicht braun

Aber, keine Sorge, weil man wird doch. Zwar wohl ein wenig langsamer und deswegen betont haut fürsorglicher und gesunder für die Haut.

Ein Lichtschutzfaktor von 50 behütet vor UVB-Strahlung, nämlich zu so etwa 97 Prozent, der höchste in Europa legale Wert von 50+ (einstmalig missverständlicherweise Sunblocker bezeichnet) resorbiert 98 Prozent des UVB-Lichts.

Der Restbestand genügt allerdings schon, um den Bräunungsprozess der Haut anzustiften. Gewichtig hingegen, um faktisch den vollen ausgelobten Sonnenschutz einer Kreme zu erlangen: nicht geizig sein anstatt kleckern.

Für einmal komplett Einkremen, braucht man circa 25 ml. Applizier man den Sonnenschutz dagegen zu knausrig, dann verkleinert jenes den Lichtschutzfaktor recht geschwind auf die Hälfte.

Demgegenüber behüte man sich davor, auch mit einem LSF 50+, den ganzen Tag in der prallen Sonne zu braten.