Ideale Fußpflege

Unsere Füße laufen mit uns so etwa fünf Millionen Schritte im Jahr. Wenn Sandalen wie gehabt die Jahreszeit haben, wird es unabweisbar Zeit, sie zu belohnen - bspw. mit Pediküre und  coolem Lack.


Ein warmes Fußbad ist durchaus nicht bloß beruhigend, statt dessen bereitet es die Füße tadellos auf die Pediküre vor. Damit die Haut bei weitem nicht zu stark aufweicht, nur für so etwa fünf Minuten baden. Beifügungen wie Meersalz agieren entgiftend, Teebaumöl hilft kontra Bakterien und Pfefferminze belebt.

Eine vollkommene Anti-Tylosisstrategie ist eine hegende Maske. Letztere agiert noch intensiver, wenn man die Füße unterdies in kleine Kunststoffbeutel steckt und ein warmes Handtuch herum hüllt.

Nachdem die Haut an den Füßen wenig Fett produziert, neigt sie mild zu Trockenheit. Deutliche Erhaltung mit Wirkstoffen wie Sheabutter oder Pflanzenölen begünstigt. Abends kräftig einkremen und Socken anziehen, sodann kann sich die Haut über Nacht neu erstellen.

Fußsprays mit Deoauswirkung vermeiden Schwitzen. Am besten morgens nach dem Abduschen aufsprühen.

Ein Tabuumstand, nichtsdestotrotz unverzichtbar: Tylom. Kratzige Stellen werden mit einer besonderen Hornhautfeile ausräumt. Weiters pflegen Folienabzüge und spezielle Erzeugnisse mit Urea oder Milchsäure.
 
Womit die Nägel gekürzt werden, ist eine persönliche Vorliebe. Falls sie sehr zäh sind, eignen sich dazu wohltuenderweise typische Instrumente.

Die ideale Form für die Fußnägel ist ein leichter Halbmond. Pfleglich behandelt ist es, die Nägel allein in eine Richtung zu ebnen. Ungeradee Oberflächen darüber hinaus mit einer Polierfeile planieren.

Um ein nicht erwünschtes Färben der Nägel zu meiden und die auffällig bunten Sommerlacke zu intensivieren, sind weiße Unterlacke, die gleichlaufend feine Rillen nachfüllen, vorzüglich.

Acrylgel und eigene Gellacke bleiben länger als durchschnittlicher Lack und zerschellen gleichfalls in engen Schuhen keinesfalls ab.