Ab mitte 20 zur Augenpflege greifen

Geschwollene Lider und dunkle Ringe. Dies gepaart mit Fältchen ist ein Signal von zu wenig Schlaf, überhöhtem Alkoholkonsum oder übersteigertem Arbeiteinsatz. Natürlich ist es ansonsten eine Frage des Alters. Die Haut um die Augen hat eine kraftlosere Fett- und Kollagenstruktur als die übrige Gesichtshaut und ist allein einen halben Millimeter dick.

Hinzufügend tritt ein, dass der Augenringmuskel durch Blinzeln und Zwinkern täglich weit öfter als zehntausend Mal bewegt wird.

Das belastet die filigrane Hautpartie. Müdigkeit und Stress manifestieren sich dabei folglich besonders geschwind. Spätestens ab Mitte 20 müssten Frauen mithin zu einer eigenen Augenpflege greifen.

Die Textur - Gel, Salbe oder Agens - wird vor allem nach dem Pflegebedarf bestimmt. Gele haben zufolge ihres hohen Wasserkontingents eine kühlende Folge und sind perfekt für ein eiliges Frischeresultat bei Protrusionen. Obendrein gewähren sie leichtes und dadurch sanftes auftragen, was wiederum die Augenpartie pfleglich behandelt. Bei nicht feuchter Haut ist eine Salbe bspw. mit Hyaluronsäure überlegen.

Auch Aloe vera, Aminosäuren oder Avacodo- und Weizenkeimöl sind Wirksubstanzen, die aride Fältchen kompensieren können. Koffein, Extrakte aus Grünem Tee, Algen oder Trauben sind opportun, dunkle Ringe verfliegen zu lassen. Augentrost- und Gurkenextrakt oder Sucrose sind Wirkstoffe, die diesen Vorgang unterstützen.

Sie bessern Mikroblutkreislauf und entfernen unliebsame Tränensäcke, eine Folge von Wasserbevorratung. Etliche der Produzenten nichtsdestotrotz setzen auf Substanzkombinationen, die aufeinander angepasst sind, um simultan eine Vielzahl Bedürfnisse der Haut zu entsprechen.

Gleichgültig, welche Ergebnisse persönlich vor allem bedeutsam sind: des morgens und des abends eine Augenpflege applizieren, und zwar tagtäglich. Derart beharrlich sind zufolge einer Befragung des Ifak-Instituts dagegen lediglich 9 Prozent aller Frauen.

Aber 61 V. H. vernachlässigen diese bedeutsamen Pflegemaßnahme völlig. Vorzugsweise pulsieren Sie Kreme oder Kolloid mit gereinigten Händen behutsam im Voraus der Tages- oder Nachtpflege ein. Ebendiese Routine verschont, stimuliert die Durchblutung und steigert den Lymphabfluss.

Wahlmöglichkeit: Pflegeartikel mit Anwender, etwa metallische Rollerballs, erleichtern gleichfalls das Verschmieren und kühlen zugleich. Vorsicht ist angesagt: roh scheuern, riskiert, dass Kremerückstände ins Auge geraten und dort schlimm beißen.